PABLO.

Seit Pablo 14 Jahre alt ist, arbeitet er mit seinem Vater in den weitläufigen, chilenischen Hagebuttenhainen im Schatten der Anden. Er ist ein Erntespezialist: schnell und griffsicher, mit einem zuverlässigen Blick für die besten Früchte.

Pablo sagt, für ihn sei seine Arbeit immer noch besonders, denn er wisse auch um die heilenden Eigenschaften der Mosqueta, wie man die Hagebutte hier nennt. Er liebt es, den ganzen Tag in der Natur zu sein.

„Einige Zeit war ich für einen Plantagen-Anbauer mit einer konventionellen Fruchtpulver-Fabrik tätig. Dort hatte ich sehr lange Arbeitszeiten und einen geringen Lohn. Irgendwann musste ich kündigen und mir eine neue Arbeitsstelle suchen, denn ich konnte meine Familie finanziell nicht mehr ausreichend unterstützen. Dann kam ich in diesen Betrieb. Hier will ich nicht mehr weg.“

Seine Arbeit sei meditativ und biete ihm jetzt eine neue, langfristige Perspektive. Denn durch die Arbeit als Erntespezialist und Wildleser bekommt Pablo nun einen überdurchschnittlichen Lohn. „Das ist ein großes Glück für meine Familie,“ sagt Pablo. Denn Pablos Frau kann nun statt auch arbeiten zu müssen zu Hause bleiben und die drei Kinder umsorgen.

Auf die Frage hin, ob Pablos Familie seine Arbeitsstelle gut finde, lacht er und sagt: „Si claro! Sie freuen sich, dass ich immer schon nachmittags nach Hause komme.“ Und augenzwinkernd fügt er hinzu: „Und wir haben nun auch immer genug Vorrat an Bio-Hagebuttenmarmelade!“